Schlagwort: colin

Einzug ins Halbfinale! Roosters vs Porcupines 31-2

Sonntag, 25. August 2013

Trompeten und Fanfaren. Roosters schliessen großartige Saison ab. Sieg nach dem vierten Inning in Sack und Tüten nach Inkraft treten der Mercy Rule: 15 Run Führung nach 4. Inning.

Das letzte Mal als ich in Potsdam bei den Porcupines zu Gast war, gab es auf dem Platz nichts. Mittlerweile ist es ein ganz ansehnlicher Platz geworden. Das Spiel war ziemlich unspektakulär. In den ersten zwei Innings schafften wir nur 3 Runs, im dritten und vierten dann aber 28. Wir begrüßen einen neuen Pitcher in der Riege: Andreas Wulff #33 auch Knüppel Andy wegen seiner offensiven Stärke genannt pitchte die ersten zwei Innings sehr gut. Dann löste ihn Psycho #7 im dritten und vierten Inning ab. Landesliga Veteran Chris Kühl #6 catchte. Die Potsdamer Porcupines spielten teilweise mit Jugendspielern und schienen auch so etwas lustlos an diesem sonnigen Wochenende. Das war um so besser für uns, weil die Rookies wertvolle Erfahrung am Schlag und auf den Bases sammelten. Die Mannschaft war fast vollständig anwesend, ein Beweis für den ungebrochenen Hunger der Roosters über den Horizont der Landesliga hinaus zu schauen. Wir holten uns Selbstbewusstsein für die kommenden Playoff Spiele. Dass wir mit dem Sieg durchkommen würden wussten wir längst, weil die Sluggers mit einem letzten Sieg so wie wir 9 Siege – 4 Niederlagen stehen würden und das Punktverhältnis aus dem Neukölln Derby 17-15 zu unseren Gunsten entscheiden würde (direkter Vergleich). Also Erleichterung. Wir nutzten das schöne Wetter, um mit einer professionellen Kamera schöne Spielerfotos zu machen und dann ging es zurück nach Berlin.

Egal wie es weitergeht mit uns, diese Saison war die schönste und lehrreichste meiner drei-jährigen Karriere. Sie hat mich zu dem Entschluss geführt die nächsten sieben Jahre weiter Baseball zu spielen. Ich hoffe wir bleiben für immer zusammen und schauen uns als Greise im Café Kranzler alte Fotos an und geben die Knaller-Anekdoten zum besten. Hoffentlich kriegt dann niemand einen Herzinfarkt vor lauter Lachen. Wir sind die sympathischsten vereinten Baseball Spieler Berlins, ganz bestimmt. Wir versprühen eine Aura, die verbunden mit Erfolgen für neue Spieler und Wechselkandidaten unwiderstehlich sein wird. Voller Stolz habe ich die Geschichte der Roosters verfasst und gespürt, obwohl ich niemanden persönlich kenne, dass “Auf gute Freunde“ keine Floskel war. Eine Baseballmannschaft zu führen ist nicht einfach, Tugenden und Werte zu übermitteln noch viel schwerer. Neben sportlichen Leistungen und Erfolgen sehe ich darin unsere Hauptaufgabe für die kommenden Jahre, vor allem wenn uns viele neue Spieler beehren werden. Warum entschloss ich mich überhaupt einem Verein beizutreten? Warum entschloss ich mich David diesem Lümmel zu vertrauen? Warum ließ ich ausgiebig Wasserstoffbomben in meiner Wohnung platzen? Sicher nicht nur wegen Baseball. Ich wünsche mir Vernunft, Geduld und Körperspannung, Mut, Offenheit und Ehrgeiz, Wissen, Erkenntnis und Liebe und ein wenig Wahnsinn, aber vor allem eine Familie, also viel viel Nachwuchs 🙂 Ich liebe euch junge und alte Roosters. Wir holen uns die Meisterschaft.

Colin #55

So ein Sieg, der tut gut. Roosters vs Flamingos 16-6

Sonntag 14. Juli 2013

Dunkle Wolken begleiteten uns auf unserem Weg in den Norden Berlins. Der süße Geruch von Filterkaffee beherrschte unsere trüben Gedanken. Die Kontrolleure machten einen Bogen um uns müde Seelen, wir konnten ihre Gedanken lesen: zu unsicher, zu unberechenbar diese Horde… war das ein Hauch von Routine, von Professionalität?

Lange spielten wir routiniert, abgezockt und mental. Es wurde auf dem Platz wenig gesprochen. Starting Pitcher Robert Bauer machte einen hervorragenden Job. Catcher Legende Lukas Bucki schien die Konzentration der Feldspieler in sich zu vereinen.

Bis zum fünften Inning schlugen wir gegen einen sehr guten Flamingo Pitcher 9 Runs heraus. In der Defensive wussten wir alle Attacken der Flamingos abzuwehren und sicherten so ein souveränes 9-0. Es sah nach einem perfekten Spiel aus. Dann plötzlich riß der Glaube ab und wir sahen hilfslos zu wie 6 Flamingos hintereinander auf die Homeplate traten und zurück ins Dugout spazierten.

Trainer Frank Barsnick reagierte. Robert Bauer wurde zum Short Stop, Chris Kühl zum Catcher und Lukas Bucki zum Pitcher. Die Flamingos wechselten auch ihren Pitcher, der ebenfalls zum Short Stop wurde. Dank unserer hohen Schlagkraft konnten wir den Punktestand zu unseren Gunsten erhöhen. Im letzten Inning nahmen wir alle Konzentration zusammen und machten die letzten 3  Flamingos sicher aus. Endstand: 16-6

Der hohe Besuch von Jesco Veisz, legendärer Baseball Trainer der Roosters, ehrte uns und wir lauschten ehrfürchtig seinen Eindrücken und Beobachtungen vom Spiel. Er machte uns Mut und gab uns seinen Segen für den Weg zur Meisterschaft.

Colin