Neukölln Derby unentschieden, Roosters vs Sluggers 13-6 und 4-9

Sonntag, der 4. August 2013

Die Roosters sind unheimlich auswärtsstark, alle Auswärtsspiele wurden bis jetzt souverän gewonnen. Liegt es an den legendären BVG Fahrten? Am Klassenfahrt Feeling? Oder daran dass sie auswärts den Platz nicht aufbauen und herrichten müssen? Schwer zu sagen. Heute mussten gleich zwei Spiele hintereinander auf heimischen Platz gegen Platzrivalen Sluggers ausgetragen werden. Die beiden einzigen Heimspiele bis jetzt hatte der blaue Hahn vergeigt. Die Gründe hierfür sind deutlich zu bestimmen. Das erste Heimspiel gegen Potsdam war gleichzeitig das erste Saisonspiel der neugegründeten Roosters und diente eher einer Eingewöhnungs- und Testphase. Die Niederlage war knapp, die Defensive war einfach noch nicht eingespielt. Die zweite Heimniederlage erlitten die Roosters gegen Erzrivalen Sliders, die sich nach der bitteren Niederlage in Charlottenburg gerächt hatten. Die Sliders sind in der Berliner Landesliga seit Jahren der Favorit auf die Meisterschaft und den Aufstieg.

Trainer Frank Barsnick und seine frechen Jungen wollten den eigenen Platz heute nicht entehren, vor allem nicht nach dem heißen Drachensieg erst eine Woche zuvor. Die Sluggers versperren den Roosters noch den Weg zum zweiten Platz in der Tabelle und zur Teilnahme an den Playoffs, den Finalspielen um die Meisterschaft in der Landesliga. So wie es aussieht sind es nur die Roosters und die Sluggers, die den zweiten Platz unter sich ausmachen müssen, weil die Favoriten Sliders den ersten Platz mit 9 Siegen und nur einer Niederlage (gegen uns haha) sicher verteidigen können.

Der Platz war sehr gut besucht, das Wetter war schön. Niemand wollte sich dieses Derby entgehen lassen. Starting Pitcher Psycho #7 war gut drauf, er hatte seinen kühlen Zaubertrank dabei, die Zutaten dürfen nicht verraten werden. Catcher Chris Kühl #6 machte sich für dieses wichtige Spiel bereit. Der sehr schnelle Sluggers Pitcher lies sich früh von der Schlagkraft der Roosters demotivieren und wechselte sich selbst aus. Für ihn kam ein netter betagter Herr, der probierte die Blauhosen mit langsamen kurvigen Bällen zu überrumpeln, was natürlich nicht gelang, nach kurzer Zeit wussten die Roosters wie und wann die Bälle über die Platte segelten und hielten nur noch drauf. Das Ende vom Lied war ein souveränes 13-6.

Dann kam die Stunde der Wahrheit. Das zweite Spiel. Geplant war das auch zu gewinnen. Luckasz Bucki #79 übernahm den Mound und Chris Kühl catchte weiter. Der schnelle Sluggers Pitcher hatte sich von seinem Schreck erholt und traute sich im zweiten Spiel zurück auf den Mound. Er machte einen guten Job, viele Roosters waren an diese Geschwindigkeit nicht gewöhnt. Im dritten Inning musste Roosters Pitcher Luckasz Bucki #79 verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Psycho wieder ins Spiel. Die Roosters lagen unglücklich zurück und schafften es nicht aus dem Schlamassel. Am Ende musste die Mannschaft die bittere Pille schlucken. 4-9 war kein schöner Abschluss. Die mentale Kondition der Roosters ist für einen Doubleheader noch nicht ausgereift. Das müssen sie ändern, wollen sie aufsteigen, denn in der Verbandsliga werden immer nur Doubleheader gespielt (1×7 und 1×5 Innings).  Die stolzen Roosters knirschten mit den Zähnen, weil an diesem Sonntag kein klarer Sieger ermittelt wurde. Ein Trost: Addiert man die Punkte zusammen, haben die Roosters heute mit 17-15 gewonnen. Vielleicht ein nicht ganz unerheblicher Aspekt, denn der Kampf um Platz zwei ist heiß und sollten am Ende der Saison die Siege und Niederlagen beider Mannschaften im Gleichstand sein, würde das Punktverhältnis über Platz zwei entscheiden.

Colin #55